Die Besten Spiele Apps F R Insta

Eine romantische kurzgeschichte von ziegler

Wir werden durch xi den Bruttoproduktionsausstoß i- die Zweige für die voraussichtliche Periode und durch yi – das Finalprodukt, das auf äußerliche für betrachtete System den Konsum geht (das Produktionsmittel anderer Wirtschaftssysteme, den Konsum der Bevölkerung, die Bildung der Vorräte usw.) bezeichnen.

Dieses System zwei Angleichungen kann für die Bestimmung 1 und 2 bei den Vorgabewerten 1 und 2, für die Nutzung des Einflusses auf die Bruttoausgabe beliebiger Veränderungen im Sortiment des Finalproduktes usw. verwendet sein

Den Aufwand des Rohstoffs I je Einheit der Endproduktion der 1. Abteilung (1=1) werden wir aus dem Ausdruck 4S11 + 4S21 + 8S3 Also die entsprechenden Koeffizienten der vollen Aufwände des Rohstoffs finden, des Brennstoffes und des Werkes auf jede Einheit des Finalproduktes werden wir aus dem Werk der Matrix bekommen:

Dieses System entschieden, werden wir 1=8 und 2 = Also bekommen, um die Einheit des Finalproduktes des 2. Zweiges herzustellen, man muss in 1. Zweig die Produktionen 1 = Diese Größe ausgeben nennen als der Koeffizient der vollen Aufwände und bezeichnen sie durch S1 So wenn 12=4 die Kosten der Produktion des 1. Zweiges für die Produktion der Produktionseinheit des 2. Zweige, die unmittelbar im 2. Zweigen verwendet werden charakterisiert (warum waren sie und die geraden Aufwände genannt), so berücksichtigen S12 die vereinten Aufwände der Produktion des 1. Zweiges wie gerade (12), als auch die indirekten Aufwände, durch andere (in diesem Fall durch 1.) die Zweige, aber schließlich notwendig für die Versorgung der Ausgabe der Einheit des Finalproduktes des 2. Zweiges. Diese indirekten Aufwände bilden S12-a12=8-4=4

Aus dieser Matrix ist geschlossen, dass die vollen Aufwände der Produktion des 1. und 2. Zweige, die auf die Produktion der Einheit des Finalproduktes des 1. Zweiges gehen, S11=8 bildet und, S21 = mit den geraden Aufwänden 11=2 und 21=55 vergleichend, stellen wir fest, die indirekten Aufwände werden 8-2=6 und 1-55=5 in diesem Fall bilden

So die Matrix der vollen Aufwände S berechnet, ist es nach den Formelen (7) – (11) möglich, die Bruttoausgabe jedes Zweiges und die vereinte Bruttoausgabe aller Zweige bei jedem aufgegeben den Vektor zu rechnen

Der Ressource auf die Produktionseinheit, die k-® vom Zweig ausgegeben wird. Diese Koeffizienten in die strukturelle Matrix aufgenommen (d.h. sie in Form von den zusätzlichen Zeilen fertiggeschrieben), werden wir die rechteckige Matrix der Koeffizienten der geraden Aufwände bekommen:

(250 und 80 oder 750 und 800), hier sind sie nach den Arten der Endproduktion verteilt: auf die Produktion des 1. Zweiges 268 und auf die Produktion des 2. Zweiges 62; entsprechend bilden die Aufwände der Kapitalanlagen 1176 und 37

Bei die Lösung der Bilanzangleichungen wird nur der Hauptteil der Matrix (die strukturelle Matrix) nach wie vor verwendet. Jedoch nehmen bei der Berechnung auf die voraussichtliche Periode der Aufwände des Werkes oder der Kapitalanlagen, die für die Ausgabe des gegebenen Finalproduktes notwendig sind, die zusätzlichen Zeilen teil.

Aus der Weise der Bildung der Matrix der Aufwände ist nötig es, dass für die vorangehende Periode die Gleichheit (-) · ' = Bei ' erfüllt wird, wo sich der Vektor-Plan ' und der Vektor Bei ' nach dem erfüllten Gleichgewicht für die vorige Periode klären, dabei hat Bei '> So die Angleichung (6 ') eine positive Lösung x> Aufgrund des Theorems ist geschlossen, dass die Angleichung (6 ') immer der zulässige Plan und die Matrix hat ( - hat die Rückmatrix.

So bildet die Verschiedenheit xi - yi den Teil der Produktion i- die Zweige, vorbestimmt für den innerbetrieblichen Konsum. Im Folgenden werden wir meinen, dass das Gleichgewicht nicht in natürlich, und im wertmässigen Schnitt gebildet wird.

Diese Matrix benutzend kann man bei jedem aufgegeben den Vektor Bei nicht nur den notwendigen Bruttoproduktionsausstoß (wofür die Matrix S verwendet wird), sondern auch die notwendigen summarischen Aufwände des Werkes xn+1, der Kapitalanlagen xn+2 usw., gewährleistend die Ausgabe der vorliegenden Endproduktion rechnen